Eva Mattes

Liederabende

Wenn ich mir was wünschen dürfte – Wiedersehen mit Marlene

Wenn ich mir was wünschen dürfte – Wiedersehen mit Marlene
Wenn ich mir was wünschen dürfte – Wiedersehen mit Marlene

Eine bewegte Liederreise durch die Zeiten über Grenzen
von Irmgard Schleier

Im Zentrum des Abends stehen die großen und größten der durch Marlene Dietrich durch die Zeiten und über alle Grenzen populär gewordenen Chansons, geschrieben von europäischen Emigranten, Literaten und Broadwaykomponisten, dazwischen Stimmen aus der Résistance und dem internationalen Widerstand, Chansons in vielen Sprachen, lyrisch und voller Überlebensmut.

Im Programm sind sie, in zeitgenössischem Arrangement, ganz frisch und gegenwärtig zu hören, zusammen mit Marlenes hier erstmals vorgetragenen, pointierten Texten aus ihren „Nachtgedanken“.
Im Alter von 75 Jahren zog sich Marlene Dietrich aus der Öffentlichkeit ganz zurück, lebte bis zu ihrem Tod am 6. Mai 1992 in Paris. Tagsüber verborgen vor den Parisern und der internationalen Öffentlichkeit schrieb sie in schlaflosen Nächten ihre Gedanken auf und ließ in Gedichtform und originellen Charakterzeichnungen ihre großen Zeitgenossen lebendig werden.

Darunter Erich Maria Remarque „mein großer Freund und Waffengefährte“, der zur Emigration gezwungene Autor von „Im Westen nichts Neues“, Jean Gabin, ihre Lebensliebe, schwesterliche Freundinnen wie Edith Piaf, „deren erstaunliche emotionale Stärke beispiellos war“, Judy Garland, deren Lachen „mir das Herz aus der Brust springen ließ“ und eine herausragende Hommage an ihre großen Regisseure, Josef von Sternberg „der Mann, dem ich am meisten gefallen wollte“, Ernst Lubitsch, mit dem sie ein besonderes Engagement verband „unsere Sache hatte keinen Namen; ihr Ziel war, Juden aus Deutschland herauszuholen“ und Billy Wilder „Berliner Humor hoch zehn!“.
Eine Perlenkette dieser und weiterer Porträts und ausgewählter Gedichte Marlenes lassen Stationen ihres Lebens im Kurzrückblick aufblitzen.

Eva Mattes – Rezitation, Texte, Chansons
Dariusz Świnoga, Warschau – Akkordeon, Klavier, Synthesizer Wieslaw Wysocki, Warschau – Saxophon, Klarinette, Flöte u.a.
Irmgard Schleier – Programm, musikalische Einrichtung; Künstlerische Leitung

st-pauli-theater.de/eva-mattes-2/

Eva Mattes (© Hanna Mattes)
Eva Mattes (© Hanna Mattes)