Performers and Artists for Nuclear Disarmament

Künstler für Frieden und Abrüstung in PAND (Performers and Artists for Nuclear Disarmament)

P.A.N.D. Posterserie

Renato Guttuso
Antoni Tàpies
K.R.H. Sonderborg
herausgegeben von Hans Platschek und Peter Homann mit Motiven und persönlichen Statements von Gilles Aillaud, Eduardo Arroyo, Constant, Renato Guttuso, Alfred Hrdlicka, R. B. Kitaj, Roberto Matta, Robert Motherwell, Hans Platschek, Larry Rivers, Antonio Saura, K.R.H. Sonderborg, Antoni Tàpies


Konzerte 1983 bis 1985

Probe auf der Piazza Grande in Montepulciano: Bibi Andersson und Arja Saijonmaa
Probe auf der Piazza Grande in Montepulciano: Irmgard Schleier und Sergio Ortega
Probe auf der Piazza Grande in Montepulciano: Marcel Marceau
“We shall overcome”: Angela Winkler, Arja Saijonmaa, Harry Belafonte, Judie Gorman Jacobs, Anna Petrowa, Irmgard Schleier, Sergio Ortega

Widersteht! Im Siegen Ungeübte

Eine Veranstaltung zum 30. Januar vor 51 Jahren
Programm und Künstlerische Leitung: Irmgard Schleier, Peter Homann
mit Eva Mattes, Claus Bantzer, Ida Ehre, Volkert Kraeft, Michael Naura, Peter Rühmkorf Wolfgang Schlüter, Hanna Schwarz, Hamburger Sängerhaufen und Instrumentalensemble
Hamburg
30. Januar 1984
Deutsches Schauspielhaus, Kampnagelfabrik

Allein ist nicht genug!

Lieder, Texte und Satiren zum 1. Mai
Programm und Künstlerische Leitung Irmgard Schleier, Peter Homann
Mit Eva Mattes, Claus Bantzer, Elsbeth Moser, Michael Naura, Peter Rühmkorf, Helmut Ruge, Wolfgang Schlüter, Hanna Schwarz, Stephan Stroux, Hamburger Sängerhaufen und Instrumentalensemble

Hamburg
1. Mai 1984
Musikhalle, Großer Saal

Concerto per la pace

PAND Konzert im Rahmen des Cantiere internazionale d’arte
“Rumori di guerra – suoni di pace”
Programm und Künstlerische Leitung: Irmgard Schleier, Peter Homann
mit Bibi Andersson, Claus Bantzer, Harry Belafonte, Szuszanna Denes, Judie Gorman Jacobs, Marcel Marceau, Elsbeth Moser, Concentus Politianus, Anna Petrowa, Sergio Ortega, Arja Saijonmaa, Angela Winkler, Hamburger Friedenschor und Instrumentalensemble

Montepulciano
Piazza Grande
28. Juli 1984


Habt ein besseres Gedächtnis

Plakate von Holger Matthies
Plakate von Holger Matthies
“Bella Ciao”: Quarteto Vocale Giovanna Marini, Ida Ehre, Eva Mattes im Schauspielhaus
“Bella Ciao”: Quarteto Vocale Giovanna Marini, Ida Ehre, Eva Mattes im Schauspielhaus
Eva Mattes und Irmgard Schleier am 8. Mai auf dem Stephansplatz
Eva Mattes und Irmgard Schleier am 8. Mai auf dem Stephansplatz
Eva Mattes und Irmgard Schleier am 8. Mai auf dem Stephansplatz
Eva Mattes und Irmgard Schleier am 8. Mai auf dem Stephansplatz
Eva Mattes und Irmgard Schleier am 8. Mai auf dem Stephansplatz
Im Schauspielhaus: Curt Bois
Im Schauspielhaus: Curt Bois
Im Schauspielhaus: Curt Bois und Walter Jens
Beim Applaus im Schauspielhaus: Käthe Reichel, Alfred Hrdlicka, Peter Rühmkorf, Max von der Grün, Ida Ehre, Eva Mattes, Stephan Hermlin, Curt Bois, Irmgard Schleier
Freilichtbühne im Stadtpark.
Die Solisten Arja Saijonmaa und Petros Pandis

Eine Veranstaltungsreihe von PAND zum 8. Mai 1985
In Zusammenarbeit mit dem Senat der Freien und Hansestadt Hamburg
Programm, Organisatorische und Künstlerische Leitung: Irmgard Schleier, Peter Homann

Bella Ciao

Lieder des europäischen Widerstands
Konzert für „Amicale internationale de Neuengamme“

mit dem Ensemble des Jüdischen Theaters Warschau, Quarteto Vocale Giovanna Marini, Max Ogeret und Musiker, Petros Pandis, Arja Saijonmaa, Ivan Surshikov Ensemble

4. Mai 1985, Rathaus
5. Mai 1985, Deutsches Schauspielhaus

8. Mai 1985, 40. Jahrestag des Endes des 2. Weltkriegs

Einweihung des Denkmals “Feuersturm” von Alfred Hrdlicka

(Gegendenkmal zum “Ehrenmal für die Gefallenen des 2. Hanseatischen Infanterieregiments Hamburg Nr. 76”)
Eva Mattes und Irmgard Schleier schreiben den Aufruf zum 8. Mai der Künstlerinitiative PAND an eine Litfaßsäule am Stephansplatz

Aufruf von PAND zum 8. Mai:

Am 8. Mai 1945 fand der Traum von der deutschen Weltherrschaft ein klägliches Ende. Viele Deutsche hatten ihn mitgeträumt, die meisten ihm blindlings vertraut, die wenigsten sich seine Folgen ausgemalt – jetzt wollte auf einmal niemand davon gewußt haben. Am 8. Mai 1985 erinnern wir uns der Befreiung von Unterdrückung und Lüge, aber auch an den Schlaf der Vernunft, der solche Ungeheuer gebiert. Daß wir deutsche Politiker heute schon wieder von militärischer Vorherrschaft träumen sehen – auch von der Teilhabe der Herrschaft im Weltenraum – erfüllt uns mit Grauen. Wir alle sehen, was um uns herum geschieht und können die Konsequenzen abschätzen. Die Unsicherheit der neuen Sicherheitssysteme ist uns zur Genüge bekannt, und wir wollen sie von uns abwenden. PAND, die Künstler für Frieden und Abrüstung, rufen alle Mitbürger auf, sich an den öffentlichen Wahnsinn nicht erst gewöhnen zu lassen. Erinnert Euch an die Zeiten der braunen Verblendung. Mißtraut all jenen, die den Frieden herbeirüsten wollen. Habt ein besseres Gedächtnis.

Text Peter Rühmkorf und Peter Homann

Habt ein besseres Gedächtnis

Lesung zum 40. Jahrestag des Endes des 2. Weltkriegs

Mit Eva Mattes, Curt Bois, Franz Josef Degenhardt, Ida Ehre, Max von der Grün, Stephan Hermlin, Alfred Hrdlicka, Walter Jens, Käthe Reichel, Peter Rühmkorf

11. Mai 1985, Deutsches Schauspielhaus

Canto General

von Mikis Theodorakis und Pablo Neruda
Deutsche Übertragungen von Hans Platschek und Peter Homann
Rezitation: Eva Mattes und Ulrich Wildgruber
Hamburger Sängerhaufen und Instrumentalensemble
Solisten Arja Saijonmaa und Petros Pandis
Einstudierung und Musikalische Leitung: Irmgard Schleier

12. Mai 1985, Freilichtbühne im Stadtpark